Ablauf einer DN- Behandlung

  • Gesamteindruck vom Pferd verschaffen
  • Zustand des Fells (Verfärbungen, ungewöhnliche  Wuchsrichtung)- Hufstellung- Bemuskelung
  • Spuren von Verletzungen (akut oder alt)   

Untersuchung von:       

  • Genick (Atlas und Axis)       
  • Unterhalsmuskulatur         
  • Rückenlinie und ISG       
  • Kruppenmuskulatur       
  • Oberarm- und Schultermuskulatur       
  • Gurtlage und Sitzbeinmuskeln
  • Behandlung der verkrampften Stellen mit Akupunkturnadeln
  • Begutachtung von Sattel und Zaumzeug  
  • Begutachtung von Stall und ggf. Paddock
  • Therapieempfehlung zur Weiterbehandlung durch den Besitzer (Stretching, Nahrungsergänzung u.a.)

Wird der Triggerpunkt gelöst, sieht man oft die „lokale Zuckungsantwort“ an der Körperoberfläche. Nach Lösen der Triggerpunkte entweicht Milchsäure aus den Knoten, die einen muskelkaterähnlichen Schmerz auslösen kann.

Wichtig ist hier Bewegung und damit Durchblutung, um die Milchsäure im Muskelgewebe abzubauen und die normalen Stoffwechselvorgänge voranzutreiben.