Die Entstehungen von Triggerpunkten in Kurzfassung

 

Muskeln entstehen aus Muskelfaserbündeln. Jedes Faserbündel besteht aus unzählbaren Muskelfasern, die sich wiederum aus Muskelfibrillen zusammensetzen. Fibrillen bestehen in erster Linie aus zwei Eiweißen, den für die Muskelkontraktion erforderlichen Aktinen und Myosinen. Triggerpunkte entstehen dann, wenn durch Überlastungen oder Traumata eine Sauerstoffunterversorgung im Muskel einsetzt und sich in Folge die Aktin- und Myosinfilamente nicht mehr voneinander lösen können.  Triggerpunkte bewirken also eine Verkürzung des betroffenen Muskels.

Triggerpunkte entstehen  bei Pferden durch Traumata (z.B. Stürze), ungewöhnliche Belastungen (z.B. die spontane Springstunde), viele sich wiederholende Bewegungen (z.B. das dauernde Ausgleichen des schiefen Sitzes des Reitersoder das tägliche Fressen aus zu hoch hängender Raufe) und/oder Stress. Oft ist auch ein unpassender Sattel die Ursache für immer wiederkehrende Probleme. In vielen Fällen ist auch eine falsche Hufstellung der Grund für die Entstehung von Triggerpunkten. Besonders zu hohe Trachten (bitte schicken Sie bei Unklarheiten ein Hufphoto) beeinträchtigen die Statik des Pferdes so, dass mindestensVerkrampfungen in Oberarm- und Schultermuskulatur die Folge sind. In diesen  Fällen muss einer Muskelbehandlung natürlich unbedingt eine Hufkorrektur vorangehen.